Arbeitsrecht

Benachteiligung wegen fehlender Religionszugehörigkeit

Die evangelische Kirche schrieb eine auf zwei Jahre befristete Referentenstelle aus. Tätigkeit sollte die Erarbeitung des Parallelberichts zum deutschen Staatenbericht zur Umsetzung der UN-Antirassismuskonvention sein. Dazu gehörten auch Stellungnahmen und Fachbeiträge gegenüber der Politik, der Öffentlichkeit und Menschrechtsorganisationen. In der Stellenausschreibung lautete es: „Die Mitgliedschaft in einer evangelischen Kirche und die Identifikation mit dem diakonischen Auftrag setzen wir voraus.“ Auf die Stelle bewarb sich eine konfessionslose Frau. Sie wurde nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Stelle wurde an einen evangelischen Bewerber vergeben.

Die nicht eingeladene Bewerberin klagte auf eine Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG, da sie wegen der Religion benachteiligt worden sei. Das Bundesarbeitsgericht urteilte, dass die Klägerin EUR 3.900,00 bekommt (zwei Bruttomonatsverdienste). Denn die religionsbedingte Diskriminierung war nicht durch die Ausnahme in § 9 Abs. 1 AGG gerechtfertigt. Eine unterschiedliche Behandlung wegen der Religion ist nur zulässig, wenn die Religion nach der Art der Tätigkeiten oder den Umständen ihrer Ausübung eine wesentliche, rechtmäßige und gerechtfertigte berufliche Anforderung angesichts des Ethos der Religionsgemeinschaft darstellt. Daran fehlt es hier. Denn im konkreten Fall bestand keine wahrscheinliche und erhebliche Gefahr, dass das Ethos der evangelischen Kirche beeinträchtigt würde. Der Referent war nämlich in einen internen Meinungsbildungsprozess eingebunden und konnte deshalb in Fragen, die das Ethos der evangelischen Kirche betreffen, nicht unabhängig handeln.

(BAG, Urt. v. 25.10.2018 – 8 AZR 501/14)

 

zurück zur Übersicht

 

Hinweis zu Datenschutz und Cookies

Wir wollen sicherstellen dass unsere Webseite benutzerfreundlich ist und arbeiten kontinuierlich daran sie zu verbessern. Wenn Sie unsere Webseite verwenden, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu.
mehr Informationen

akzeptieren
Profil

Mit Tradition und Fachkompetenz
von 1920 bis heute

Die Ulmer Rechtsanwalts- und Notarkanzlei Rechtsanwälte Mössner & Partner mbB geht auf eine 1920 von Dr. Hermann Schmid in Ulm gegründete Anwaltspraxis zurück. Über viele Jahre haben dann die Rechtsanwälte Dr. Siegmar Mössner und Winfried Schwarz die Kanzlei, die im Herzen Ulms liegt, geprägt und zur heutigen Größe weiterentwickelt. Damals wie heute setzen wir uns mit Tradition, Fachkompetenz und Innovationskraft für die Interessen unserer Mandanten ein.

Als Rechtsanwälte sind wir auf nahezu allen Rechtsgebieten tätig. Im Schwerpunkt beraten und vertreten wir Unternehmen verschiedenster Branchen, Versicherungen, Ärzte, Privatkliniken, aber auch Privatpersonen in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Angelegenheiten. Wir sind Vertragsanwälte des Deutschen Bundeswehrverbandes und Empfehlungsanwälte des Schwäbischen Kfz-Gewerbes, Kfz-Innung Schwaben. Herr Rechtsanwalt Spiegel ist zudem ADAC Vertragsanwalt. Dazu bieten wir seit langem auch Notarleistungen an.

Durch konsequente Spezialisierung aller Rechtsanwälte bei gleichzeitiger kanzleiinterner Teamarbeit führen wir unsere Mandanten sicher und erfolgsorientiert durch das zunehmend komplexer werdende nationale und internationale Recht.

Insbesondere in folgenden Rechtsgebieten verfügen unsere Rechtsanwälte über spezialisierte Kenntnisse:

Arbeitsrecht, Architektenrecht, Arztrecht, Arzthaftungsrecht, Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Gewerbliches Mietrecht, Pachtrecht, Handelsrecht, Handelsvertreterrecht, Markenrecht, Gesundheitsrecht, Mietrecht, Medizinrecht, Öffentliches Baurecht, Öffentliches Planungsrecht, Strafrecht, Umweltrecht, Umweltstrafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht.

Die Rechtsanwälte unserer Sozietät in Ulm verfügen über folgende Fachanwaltstitel: Fachanwalt für Arbeitsrecht , Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Fachanwälte Ulm.

 

Mössner & Partner

Rechtsanwälte

Bahnhofstraße 1, 89073 Ulm

Tel.: 0731 / 1415-0
Fax: 0731 / 1415-16